Latein

Beschreibung

Screenshot 2021 07 18 225605

Zeitrahmen:

09:30 – 14:00 Uhr

Dozentinnen und Dozenten:

Prof. Dr. K. Wesselmann, J. Coert, JProf. Dr. D. De Brasi, Prof. Dr. St. Freund, M. Heinemann, Dr. F. Küenzlen, C. C. Buchner, Klett-Verlag, H. Loos, Ch. Röder, Dr. C. Boerckel, H. J. Pütz, Dr. K. Sundermann, J. Stahl

Standort:

online (Video-Konferenz via zoom)

Weitere Informationen:

Detailliertes Programm

Zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 17.09.2021):

Anmeldung zum 2. Landeskongress

Beschreibung

Vor dem Hintergrund rückläufiger Schülerzahlen im Lateinunterricht der Oberstufe hat der Arbeitskreis aus Vertreterinnen und Vertretern des DAV, der Fachberatung und der Seminarausbildung die vor zwei Jahren in einer Fortbildung zur Sek. I vorgestellte Arbeit an den Aufgabenformaten für Klassenarbeiten fortgesetzt und auf die Oberstufe ausgeweitet.
In der folgenden Fortbildungsveranstaltung sollen nun auch für die schriftliche Leistungserhebung im Klausurbereich der MSS bis hin zum Abitur neue Aufgabenformate vorgelegt und zur Diskussion gestellt werden. Dazu werden auch didaktische Aspekte und rechtliche Grundlagen erläutert werden. Darauf aufbauend sollen in gemeinsamer Arbeit Kursarbeiten konzipiert und Grundsätze der Korrektur und Bewertung erörtert werden. Auf der Basis der Vorgaben sollen so positive Impulse für die Stabilisierung des Fachs Latein in der Oberstufe gesetzt werden.
Die Teilnehmer werden gebeten, Textausgaben von "Cicero, De re publica" und "Vergil, Aeneis" mitzubringen.

Zeitrahmen:

1. Tag: 10:00 – 18:00 Uhr
2. Tag: 09:00 – 16:00 Uhr

Dozenten:

Dr. Klaus Sundermann, Prof. Dr. Tamara Choitz, Janina Stahl, Christine Röder, Manuela Wack, Dr. Michael Hollmann, Michael Pahlke, Dr. Susanne Gippert, Sherif Bieberstein, Dr. Stephan Flaucher, Hartmut Loos, Wolfgang Hofmann, Prof. Dr. Peter Kuhlmann, Peter Schwalb, Anna Schönbach

Standort:

Speyer

Weitere Informationen:

https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=37818&m=M001&r=8092

Zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 26.08.2021):

https://evewa.bildung-rp.de/anmeldung/?id=37818&m=M001


Beschreibung

Die Zielgruppe dieser im Präsenzformat geplanten Tagung sind Lehrkräfte an IGS und an Gymnasien.

Seit dem Schuljahr 2017/18 wird das Schulprojekt „Fachleistungsdifferenzierung Latein an der IGS“ an inzwischen zehn Integrierten Gesamtschulen in Rheinland-Pfalz durchgeführt. Für Integrierte Gesamtschulen, die Latein als Wahlpflichtfach ab Klasse 6 anbieten, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, an diesem Projekt teilzunehmen. Lehrkräften aus diesen Schulen, aber auch Interessierten aus weiteren Integrierten Gesamtschulen oder aus den Gymnasien bietet die Fortbildung Einblicke in Wege der (Binnen-)Differenzierung im Lateinunterricht.

Eine ausführliche Konzeptbeschreibung des Pilotprojekts finden Sie unter
https://igs.bildung-rp.de/faecher-lehrplaene-profile/schulprojekt-latein.html
Ansprechpartner im Bildungsministerium sind Frau Dr. Boerckel und Herr Dr. Sundermann.

Die Fortbildungsveranstaltung steht in einer Reihe, die Möglichkeiten und Chancen im Lateinunterricht an der Integrierten Gesamtschule vorstellt und auch Anregungen für einen differenzierenden Fachunterricht am Gymnasium in den Blick nimmt.

Zeitrahmen:

1. Tag: 09:30 – 18:00 Uhr
2. Tag: 09:00 – 16:00 Uhr

Dozenten:

Dr. Klaus Sundermann, Diana Hedwig, Dr. Cathrin Boerckel, Kim Barkowski, Hans-Joachim Pütz, Dr. Franziska Küenzlen, Prof. Dr. Peter Kuhlmann, Lea Höhn, Matthias Link, Georg Schaible, Farina Schock

Standort:

Speyer

Weitere Informationen:

https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=40713&m=M001&r=8092

Zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 30.08.2021):

https://evewa.bildung-rp.de/anmeldung/?id=40713&m=M001


Beschreibung

Nicht nur im Fernunterricht, auch im Präsenzunterricht kann die von Rheinland-Pfalz kostenlos zur Verfügung gestellte Lernplattform moodle@RLP sinnvoll und unterstützend eingesetzt werden, um die Schülerinnen und Schüler nicht nur im Umgang mit digitalen Medien zu schulen, sondern auch einen zeitgemäßen Unterricht anbieten zu können. Dabei kann sich schnell herausstellen, dass der Einsatz sowohl motivierende als auch arbeitserleichternde Wirkungen für alle Beteiligten haben kann.
Diese Fortbildung richtet sich an alle Interessierte. Vorerfahrungen werden für die Teilnahme an der Fortbildung nicht benötigt (sollte Bedarf bestehen, kann in kleinem Kreise kurz auf Grundlegendes zu moodle@RLP eingegangen werden).
Im Fokus der Fortbildung steht die Vorstellung ausgearbeiteter „moodle-Unterrichtseinheiten“ für Latein IV (Verwendung verschiedener moodle-Funktionen mit erprobten Beispielen). Im Anschluss kann die Gruppe entsprechend der moodle-Kenntnisse und der Interessen aufgeteilt werden (gemäß dem verwendeten Lehrwerk/der verwendeten Lektüre). So können auch moodle-Einheiten für den eigenen Unterricht erarbeitet werden. Sollten Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch keinen Zugang für die Lernplattform durch ihre Schule erhalten haben, so wird für die Dauer der Fortbildung ein Testzugang zur Verfügung gestellt.
Die Fortbildung findet je nach Infektionsgeschehen der aktuellen Pandemie als Präsenzveranstaltung am Schulstandort der Integrierten Gesamtschule Salmtal oder digital statt. Dies wird nach der Anmeldefrist den Teilnehmenden via E-Mail mitgeteilt.

*Die Unterrichtseinheiten können selbstverständlich auch in abgewandelter Form für Latein I, II und III sowie Griechisch verwendet werden.

Zeitrahmen:

14:00 – 18:00 Uhr

Dozenten:

Johannes Born, Lena Hausmann, Benedikt Högner und Laura Michels

Standort:

Salmtal

Weitere Informationen:

https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=42235&m=M001&r=8092

Zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 10.09.2021):

https://evewa.bildung-rp.de/anmeldung/?id=42235&m=M001


Beschreibung

In der eintägigen Präsenzveranstaltung im archäologischen Institut des IAW der Universität Mainz werden zunächst exemplarisch Unterrichtssequenzen vorgestellt, dann von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst erarbeitet. Diese Unterrichtssequenzen sollen gängige Texte, die im Lateinunterricht gelesen werden, an konkrete archäologische Objekte anbinden, und so Literatur und Kunst zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Dadurch sollen dann im Unterricht für Schülerinnen und Schüler die antiken Texte durch die Einbindung in ihren sozio-kulturellen Hintergrund eine neue Dimension gewinnen. Gerade im Bereich der Selbstdarstellung, die bei vielen antiken Texten eine wichtige Rolle spielt, können dabei auch unmittelbare Beziehungen zu den modernen Medien und Manipulationstechniken hergestellt werden.
Inhalte der Fortbildung sind:
- Tacitus, Annalen und Historien und die Herrscherrepräsentation
- Terenz, Plautus und das römische Theater
- Martial und der römische Alltag
Der Lateinlehrplan der Sek. I beinhaltet den Kompetenzbereich Kultur, der zu wesentlichen Teilen auf archäologische Aspekte verweist (S. 17).
Auch im Lehrplan der Sek. II ist Archäologie integriert. So wird z. B. bei Tacitus und bei der thematischen Lektüre konkret eine Behandlung des Monumentum Ancyranum und ein Projekt zur Ara pacis vorgeschlagen.
Ziele dieser Fortbildung für Lateinlehrkräfte: Zu verschiedenen Autoren aus Republik und Kaiserzeit: Vernetzen von lateinischen Texten und archäologischen Objekten, um durch die Etablierung des kulturhistorischen Kontextes einen erweiterten Blick auf die Aussagen der Texte zu gewinnen.
Konkrete Textstellen werden im Vorfeld bekannt gegeben.

Dr. Patrick Schollmeyer ist Kurator der Original- und Abgusssammlungen der Universität Mainz und Kurator der Schule des Sehens. Prof. Dr. Tamara Choitz ist Lehrerin für Latein und Griechisch und Dozentin für Fachdidaktik der Alten Sprachen an der Universität Mainz.

Zeitrahmen:

10:00 – 16:30 Uhr

Dozenten:

Prof. Dr. Tamara Choitz, Dr. Patrick Schollmeyer

Standort:

Mainz

Weitere Informationen:

https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=37867&m=M001&r=8092

Zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 12.11.2021):

https://evewa.bildung-rp.de/anmeldung/?id=37867&m=M001