• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Fortbildungen

Reservate hanc diem!

Wir freuen uns, Sie zu einer weiteren Fortbildung der Reihe Schüler, Sprache, Strategieneinladen zu können:

Vergil und wir. Schülerzentrierte Oberstufenlektüre am Beispiel der Äneis. 

Die Fortbildung setzt sich aus einem Vortrag von Prof. Dr. Markus Schauer und praxisbezogenen Arbeitsbausteinen (Hartmut Loos, Christine Röder) zusammen. Zum Vortrag:

"Als Vergil seine Aeneis schrieb, war Rom und seine Gesellschaft politisch gespalten und moralisch verunsichert. Der einstimmende Vortrag zu dieser Fortbildung möchte zeigen, wie Vergil mit seinem Epos versucht, die politischen Fronten zu überwinden und eine Geschichte zu erzählen, mit der sich alle Römer und Italiker identifizieren können. In diesem Zusammenhang werden u.a. folgende Aspekte zur Sprache kommen: Bedeutung des ausgewählten Mythos, Fatum-Konzept und Teleologie, Seconde Voice Theory, Panegyrik und Erzählstrategie. - Vergil hat mit seinem Epos eine wichtige geistige Grundlage dafür geschaffen, dass das römische Imperium Romanum politisch und ideologisch bestehen konnte."

Anhand ausgewählter Szenen soll im praktischen Teil dieser Fortbildung eine Brücke zwischen den Handlungsträgern der Aeneis und der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler geschlagen werden.

Schüler, Sprache, Strategien. Vergil und wir. Schülerzentrierte Oberstufenlektüre am Beispiel der Äneis.

Referenten:
Prof. Dr. Markus Schauer (Bamberg), Hartmut Loos, Christine Röder

 Termin:
Donnerstag, den 05.03.2020 von 9.30 Uhr bis 15 Uhr

Adresse:
Gymnasium am Kaiserdom
Große Pfaffengasse 6
67346 Speyer

Anmeldung:
über das Pädagogische Landesinstitut RLP

PL- Nummer 201323La03

 

Thementag "Alltag in Rom: Leben in der Hauptstadt des Imperiums"

Achter Kulturwissenschaftlicher Thementag

gestaltet vom HS Alltag in Rom und Univ.-Prof. Dr. Christine WaldeDr. Patrick SchollmeyerMatthias Heinemann (M.Ed.) undAdrian Weiß (M.Ed.)

JGU Mainz
Institut für Altertumswissenschaften

Klassische Philologie/Latinistik

Mit Verleihung des Pretium Petronianumoctavum

Samstag, 18. Januar 2020 ab 9:30 Uhr im P204 (Philosophicum)

Weitere Informationen unter: www.klassphil.uni-mainz.de

Intention:

Wir nähern uns in diesem Jahr einem Thema, von dem jede/-r eine individuelle Vorstellung hat: Umso schwieriger ist es, den Begriff ‚Alltag‘ wissenschaftlich zu definieren. Indem wir Routinen in den Vordergrund stellen, die einen Lebenstag einer jeden Römerin und eines jeden Römers strukturieren, vermeiden wir ideologische und subjektive Prägungen des Alltagsbegriffs.

Konkret widmen wir uns dem Stadtkörper des antiken Rom als einem vielfältigen Interaktionsraum unterschiedlichster sozialer Gruppen im Kontext alltäglicher Lebenshandlungen wie beispielsweise der Deckung des Wasser- und Lebensmittelbedarfs, der Körperpflege, des Schlafens und Ausruhens, der Ausübung unterschiedlicher beruflicher Tätigkeiten.

Der Thementag wird gestaltet vom lateinischen Hauptseminar und der Exkursionsgruppe ‚Der Alltag in Rom‘ (WS 19/20) und von Univ.-Prof. Dr. Christine Walde, Dr. Patrick Schollmeyer, Matthias Heinemann (M.Ed.) und Adrian Weiß (M.Ed.). Er richtet sich nicht nur an Studierende und SchülerInnen, sondern steht allen an der römischen Antike Interessierten offen, die an diesem Tag einen Einblick in die Arbeitsweise der Altertumswissenschaften gewinnen und sich in einen mittels kulturwissenschaftlicher Fragestellungen erschlossenen Raum jenseits weißer Togen und marmorner Ästhetik vorwagen wollen.

 

Kontakt:

Institut für Altertumswissenschaften/Klassische Philologie
JGU Mainz
Institut für Altertumswissenschaften Klassische Philologie/Latinistik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Jakob-Welder-Weg 18 D-55099 Mainz

 

Anmeldung: 

Univ.-Prof. Dr. Christine Walde waldec@uni-mainz.de
oder Simone Arzt klass.phil@uni-mainz.de

» Download Flyer und Programm

» Download Plakat

 

Reservate hanc diem!

Wir freuen uns, Sie zu einer weiteren Fortbildung der Reihe „Schüler, Sprache, Strategien“ einladen zu können:

Ciceros erste Catilinarie im Unterricht

Die Fortbildung setzt sich aus einem Vortrag von Prof. Dr. Markus Schauer und praxisbezogenen Arbeitsbausteinen (Hartmut Loos, Christine Röder) zusammen. Zum Vortrag:

"Cum tacent, clamant – indem sie schweigen, schreien sie! Zu diesem Ausruf steigert sich Cicero in seiner ersten Rede gegen Catilina, die er im Jahr 63 v. Chr. gehalten und im Jahr 60 v. Chr. in überarbeiteter Form veröffentlicht hat. Im Vortrag soll gezeigt werden, dass hinter diesem berühmten Zitat eine ausgeklügelte Strategie steckt, die Cicero durch seine ganze Rede hindurch verfolgt und mit der er eine höchst verzwickte politische Lage meistert. Cicero schreckt nicht davor zurück, durch die geschickte Imagination einer scheinbar sicheren Faktenlage, Stimmungen im Senat zu erzeugen und so die Basis für die Verurteilung Catilinas und seiner Anhänger zu legen."

Termin: Freitag, den 18.10.2019, 9.30 Uhr bis 15 Uhr

 Adresse: Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz Butenschönstraße 2, 67346 Speyer

Anmeldung über das Pädagogische Landesinstitut RLP PL- Nummer 19160La003

Wer es einrichten kann, schon am Vorabend anzureisen, darf sich beim 114. VORTRAG BEGEGNUNG MIT DER ANTIKE…UND MEHR von Prof. Dr. Markus Schauer über "Die Romidee bei Vergil“ unterhalten und informieren lassen.

Prof. Dr. Markus Schauer, Bamberg DIE ROMIDEE BEI VERGIL

Donnerstag, 17.10. 2019, 19:30 Uhr Im Historischen Ratssaal in Speyer

Zum Vortrag:

Unter Romidee versteht man die Herrschaftsideologie des Römischen Reiches, nach der Rom als urbs aeterna vom fatum dazu bestimmt sei, allen Völkern der Welt Frieden und Ordnung zu bringen. Aus heutiger Sicht wäre dieses politische Konzept anmaßend, imperialistisch und gegen das internationale Völkerrecht. Doch wie sahen die antiken Intellektuellen Rom und seine Rolle in der Welt? Wie standen sie zur Romidee? Und wie kam es überhaupt zur Idee eines ewigen Rom, das als Ordnungsmacht für weltweiten Frieden sorgt?

Im Vortrag werde ich zunächst die historischen Hintergründe erläutern, die in augusteischer Zeit zur Romidee führten, um im Anschluss daran eine genaue Analyse des locus classicus der Romidee bei Vergil (Aen. 6,851ff.: Tu regere imperio populos, Romane, memento …) vorzulegen. Es wird sich zeigen, wie reflektiert und ambivalent Vergil den politischen Auftrag Roms formuliert und welches tiefere Ziel er letztlich mit diesen Versen, die bewusst in der Mitte der Aeneis stehen, verfolgt."
 

Reservate hanc diem!

„8. Trierer Samstag: Ovid“ (Universität Trier in Zusammenarbeit mit dem DAV Landesverband RLP)

Termin: Sa., 31.08.2019, 10-16 Uhr

Ort: Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Olewiger Str. 2, 54295 Trier

aus dem Programm:

  •  Vortrag: Prof. Stephan Busch (Universität Trier): Ovid und Kaiser Augustus
  •  Workshops: Workshop 1: Tanz – Wege zur kreativen Interpretation der Metamorphosen (Joachim Pütz, IGS Rockenhausen)

Workshop 2: Verbannt aus dem Unterricht! – Ein Plädoyer für Ovids Exildichtung (Claudio Civello, Wilhelm-Remy-Gymnasium Bendorf)

  • Übersiedeln zur Mosel – Informationen und Besichtigung des neuen Trierer Handelsschiffs

Weitere Infos des Pädagogischen Landesinstituts: https://evewa.bildung-rp.de/veranstaltungsdetail/?id=25868&m=M001&r=8092

Veranstaltungsnr.:  19ST028901
 

Reservate hanc diem!

5. Veranstaltung der Reihe „Schüler, Sprache, Strategien“

Wir freuen uns, Sie zu einer weiteren Fortbildung der Reihe „Schüler, Sprache, Strategien“ einladen zu können. Wieder dürfen wir uns auf eine fachkundige und der Praxis nahestehende Referentin, Frau Dr. Franziska Küenzlen, Fachleiterin Latein am Staatlichen Studienseminar in Speyer, freuen.

Neue Medien eröffnen Schülerinnen und Schülern immer einfachere Wege, schriftliche Hausaufgaben abzuschreiben; eine immer heterogenere Schülerschaft verlangt von den Unterrichtenden immer durchdachtere Differenzierung.

Jeder, der Latein unterrichtet, hat sich gewiss schon die Frage gestellt, wie Hausaufgaben aussehen können, von denen Schülerinnen und Schüler heute wirklich profitieren. In dieser Fortbildung soll dieser Frage zunächst in einer Einführung, dann in einer gemeinsamen Arbeitsphase nachgegangen werden.

Latein - Hausaufgaben konstruktiv anlegen

PL-Nr. 18160La001

Dr. Franziska Küenzlen

Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium

Vincentiusstraße 5, 67346 Speyer

Mittwoch, den 06.06.2018

14-17 Uhr

 

Anmeldungen über das Pädagogische Landesinstitut RLP.