Latein und Griechisch


in Rheinland-Pfalz

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite des Landesverbandes Rheinland-Pfalz im Deutschen Altphilologenverband!

Unser Landesverband ist Teil des Deutschen Altphilologenverbandes. Wir sind ein Zusammenschluss von Latein- und Griechischlehrkräften an Schulen und Universitäten in Rheinland-Pfalz. Derzeit umfasst unser Verband ca. 500 Mitglieder. Ziel unserer Arbeit sind die Förderung der Fächer Latein und Griechisch an den Schulen des Landes sowie die Vertretung der Interessen unserer Fächer bei Institutionen der Schul- und Bildungspolitik und in der Öffentlichkeit. Gerne begrüßen wir als Mitglieder in unseren Reihen auch Studierende und Referendarinnen und Referendare der Alten Sprachen. Studierenden und Referendarinnen und Referendaren gewähren wir gerne einen reduzierten Mitgliedsbeitrag.

Die folgenden Seiten sollen Sie über die Aktivitäten und Angebote zu den Alten Sprachen und der Antike in unserem Bundesland informieren.

Werden Sie Mitglied!

dav rlp vorstand 2019

Foto: v.l.n.r. (hinten): Ruth Lapschies, Nicole Krauss, Dr. Michael Hollmann; vorne: Hartmut Loos, Christine Röder, Prof. Dr. Christine Walde, Janina Stahl, Prof. Dr. Hans-Joachim Glücklich, Hans-Joachim Pütz, Dr. Hartmut Wilms, Oliver Schmellenkamp. Fehlend: Andreas Knobloch, Prof. Dr. Stephan Busch, Dr. Bernadette Speckmann.

Bild1 min

Nachdem der turnusmäßige Landeskongress auf Grund der Pandemie ausfallen musste, ging der Vorstand bei der Neuansetzung in diesem Jahr auf Nummer Sicher. Von vornherein wurde er als digitale Veranstaltung geplant. Dank der aufwendigen Vorbereitung und Durchführung durch Herrn Prof. Dr. Busch und sein Team ist diese Premiere hervorragend über die Bühne gegangen. Die Teilnahme von über 80 Gästen bestätigt das Vorhaben.

Dank sei allen, die es durch ihre Beiträge geschafft haben, dass die Teilnehmerzahl bis zum letzten Vortrag stabil blieb. In ihrem Vortrag „Cancel Classics – Antike und Ideologie in Geschichte und Gegenwart“ zeigte Frau Prof. Dr. Wesselmann, dass sich die Klassische Philologie mit dem durch ihre Geschichte noch immer verfestigten Eurozentrismus und dem dadurch bedingten Elitarismus auseinandersetzen muss, damit sie sich in die Lage versetzt, sich für die Breite von Gesellschaften zu öffnen. Die Arbeitskreise von J.Coert „Antike in Videospielen“, JProf. Dr. D. De Brasi „Aristophanes“, Prof. Dr. St. Freund „Lat. Nebensätze“, M. Heinemann „Caesarbilder“ und Dr. F. Küenzlen „Hausaufgaben-Was tun?“ wurden jeweils zweimal angeboten, sodass die Qual der Wahl für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zumindest ein wenig erleichtert wurde. Die Gesprächskreise zu Latein als 1. FS (H.Loos/Ch. Röder) und Latein an der IGS (Dr. C. Boerckel/H.-J. Pütz) sowie die Beiträge der Verlage C.C.Buchner „Latein? – PRIMA!“  und Klett „Latein – Unterrichten im Zeitalter der Digitalisierung“ rundeten das Angebot ab. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten durch den Austausch und den Praxisbezug einiges an Anregungen mitnehmen.

Dr. Klaus Sundermann berichtete in gewohnt routinierter Manier über die Lage des altsprachlichen Unterrichts in RLP, die Präsentation und weitere Erläuterungen finden Sie hier. Der Trend zeigt wieder nach unten. Dem müssen sich alle, denen unsere Fächer am Herzen liegen, ständig durch Qualität, Innovation und kritische Selbsthinterfragung stellen.

Auf der anschließenden Mitgliederversammlung wurde der alte Vorstand entlastet und der neue Vorstand gewählt. An dieser Stelle dankt der DAV RLP der scheidenden 1. Vorsitzenden Nina Stahl und den scheidenden Vorstandsmitgliedern Bernadette Speckmann und Ruth Lapschies sehr für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz für die alten Sprachen. Die Auflistung des neuen Vorstandes finden Sie hier.

 

Materialien aus den Workshops:

Hausaufgaben - Was tun? (Dr. F. Küenzlen)